Wolfgang-Eigemann-Haus

Wir über uns

Das Wolfgang-Eigemann-Haus ist eine Einrichtung gemäß §§ 67 – 69 Sozialgesetzbuch (SGB XII) für männliche volljährige Personen, bei denen besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden sind. Das Angebot richtet sich also an wohnungslose Männer, die Interesse haben, gemeinsam an einer positiven Veränderung ihrer Lebenssituation zu arbeiten.

Kostenträger der Einrichtung ist in der Regel der Landschaftsverband Rheinland als überörtlicher Träger der Sozialhilfe. Wir unterstützen unsere Bewohner selbstverständlich bei sämtlichen Antragsformalitäten.

Grundsätzliches Ziel bis zur Beendigung des Aufenthaltes ist immer, ein gesichertes Einkommen zu installieren sowie eine neue Wohnperspektive zu schaffen. Alle weiteren Ziele werden mit einem/einer festen Bezugsbetreuer*in im Rahmen einer individuellen Hilfeplanung entwickelt. Während des Aufenthaltes steht Ihnen als Bewohner ein eigener Bargeldbetrag zur Verfügung. Auch Bekleidungseinkäufe sind möglich.

Das Haus

  • Das modern gestaltete Wolfgang-Eigemann-Haus befindet sich im Stadtteil Duisburg-Kaßlerfeld in der Nähe der Innenstadt. Behörden und Einkaufsmöglichkei­ten sind sowohl fußläufig als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.
  • In insgesamt vier kleinen Wohngemeinschaften verfügt jeder Mitbewohner über ein eigenes Zimmer mit eigenem Schlüssel. In den Zimmern stehen Bett, Schrank, Tisch, Stühle, Nachtschrank und ein Fernseher zur Verfügung.
  • In jeder Etagen-WG befinden sich mehrere sanitäre Anlagen, eine eigene Küche und ein Büro mit Ansprechpartnern.
  • Im Erdgeschoss gibt es eine Großküche und einen Veranstaltungsraum.
  • Außenwohngruppen im Nebengebäude bieten die Möglichkeit, die Selbstständigkeit in einer eigenen Wohnung zu erproben.
  • Im Freizeitraum stehen ein Kicker, eine Dartscheibe und ein Computer zur freien Verfügung.

Wichtig!
Vor Aufnahme in die Wohnangebote des Diakoniewerkes ist eine Kontaktaufnahme zur ZABV (Zentrale Anlauf- Beratungs- und Vermittlungsstelle) notwendig. Telefon: 0203-9313100. Eine Direktaufnahme ist nur in Ausnahmefällen möglich. Menschen mit einer sehr akuten Psychose oder exzessivem Drogenkonsum können ohne ärztlich abgeschlossene Behandlung und expliziter Vorabsprachen nicht einziehen. Pflegerische Hilfen können ebenfalls nicht durch uns abgedeckt werden. Das Haus ist nicht barrierefrei.

HIER finden Sie Fragen und Antworten in LEICHTER SPRACHE

Wie kann ich bei euch einziehen?
Melden Sie sich in unserer zentralen Beratungsstelle (ZABV) auf der Beekstraße 45. Entweder vorbei gehen oder anrufen (0203-9313100).

Kann ich mir das Haus mal angucken?
Klar. Aber: Auch hier bitte über die Beekstraße 45 vorher abklären. Und dann organisieren wir das gerne.

Ich brauche ein Dach über dem Kopf, mehr nicht. Kann ich dann einziehen?
Wir sind keine Schlafstelle. Hier hat man vorübergehend sein Zuhause und die Möglichkeit, verschiedene Probleme mit einem festen Ansprechpartner zu klären.

Habt ihr Doppelzimmer?
Nein. Alles Einzelzimmer.

Vermittelt ihr mir eine Wohnung?
Wir haben keine Wohnungen, die wir vermieten oder zur Verfügung stellen. Natürlich unterstützen wir aber gerne, wenn Fragen zu einem Wohnungsbezug auftauchen was Ämter, Möbelbezug oder Ähnliches angeht.

Ich habe keine Anziehsachen, kein Bett, keine Bettwäsche. Helft ihr da auch?
Wer bei uns einzieht, kann mit uns neue Kleidung einkaufen. Jeder hat hier ein Einzelzimmer mit Bett, Schrank, Tisch, Stuhl, Fernseher. Auch Bettwäsche haben wir natürlich.

Habe ich bei euch gar kein Geld?
Doch. Es gibt ein wöchentliches Geld, das zur freien Verfügung steht. Viele nennen das Taschengeld. Essen oder Anziehsachen muss man von dem Betrag nicht kaufen.

Wie ist das mit dem Hartz 4 oder meiner Rente?
Wir organisieren zusammen, dass diese Gelder wieder laufen. Solange man bei uns wohnt, beteiligt man sich damit aber an den Kosten und bekommt ein eigenes Taschengeld bezahlt. Davon muss man aber kein Essen oder Kleidung kaufen. Wer dann auszieht, hat wieder sein Einkommen zur Verfügung.

Ich habe kein Einkommen, kein Ausweis, keine Krankenkasse. Kann ich trotzdem einziehen?
Ja. Es wird mit Ihnen zusammen organisiert, dass Sie wieder über solche Sachen verfügen. Sprechen Sie auch hier als erstes mit der Beekstraße 45 (ZABV).

Muss ich trocken/ abstinent sein, um einziehen zu können?
Nein.

Darf ich bei euch Alkohol trinken?
Im Haus nicht. Wir führen aber nicht automatisch Kontrollen durch. Wer hier wohnt, kann das Haus ohne Kontrollen verlassen oder betreten.

Wie läuft das mit dem Essen?
Es gibt die Möglichkeit der Vollverpflegung oder in einer selbstständigen Gruppe selber zu kochen. Wir sprechen immer zusammen ab, was die WG essen oder kochen möchte.

Wo muss ich überall mitmachen?
Man bekommt hier einen festen Ansprechpartner. Mit dem- oder derjenigen muss man im Gespräch bleiben. Außerdem gibt es in der kleinen WG ein paar Sachen zu tun wie sauber machen oder so. Das wird ein mal in der Woche zusammen besprochen. Alle Gruppen oder Freizeitangebote sind freiwillig.

Ich hab Stress mit dem Amt oder Behörden. Helft ihr da?
Ja. Wir kommen auch gerne mit zum Amt und regeln die Sachen dann zusammen.

Macht ihr auch Fahrten oder Angebote für die Freizeit?
Ja. Einmal jährlich veranstalten wir eine Freizeit und fahren mehrere Tage weg. Wer möchte, kann dann da mitfahren. Manchmal machen wir auch Ausflüge zu einem MSV-Spiel oder nach Venlo.
Im Haus gibt es manchmal ein Tischtennisturnier oder andere Veranstaltungen. Wir schauen immer, auf was die Leute selber Lust haben. Das ist alles freiwillig, hier muss man nicht mitmachen.

Ich hab in meinem Leben viel Scheiße gebaut. Ist das ein Problem?
Nein. Wir akzeptieren Sie so, wie sie sind.

Ich bin psychisch krank. Ist das ein Problem?
Nein.

Muss ich irgendeine Krankheit haben um einzuziehen?
Nein.

Ich habe einen offenen Haftbefehl. Ist das ein Problem?
Leider ja. Damit kann der Einzug nicht stattfinden. Aber vielleicht kann man bereits für die Zeit nach der Haft etwas organisieren.

Habt ihr einen Pflegedienst und ist das Haus barrierefrei?
Beides Nein. Wer viel pflegerische Hilfe benötigt, kann bei uns nicht die Unterstützung bekommen, die er braucht.

Ich hab mal Drogen genommen. Darf ich trotzdem einziehen?
Jeder, der wohnungslos ist und Interesse hat, kann erstmal anfragen. Erster Anlaufpunkt ist die Beekstraße 45 (ZABV).

Was für Leute arbeiten bei euch?
Männer und Frauen. Die sind zum Beispiel SozialarbeiterInnen oder SozialbetreuerInnen, arbeiten in der Hauswirtschaft, in der Haustechnik oder im Nachtdienst.

Muss ich bei euch 18 Monate bleiben?
Nein. Der Aufenthalt ist immer freiwillig.

Kann ich auch mal Besuch bekommen?
Natürlich.

Wie alt sind die Leute bei euch?
Das ist sehr unterschiedlich, eigentlich ist alles dabei und es ist sehr gemischt. Einziehen kann man erst ab einem Alter von 21 Jahren.

Ihr Weg zu uns

Das Team

  • Christian Horbach
    Sozialmanager (M.A.) Einrichtungsleitung
    Tel.: 0203 9929-942
  • Kristin Bremer
    Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (B.A.)
    Tel.: 0203 9929-931
  • Mona Jungemann
    Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (B.A.)
    Tel.: 0203 9929-936
  • Piero Angiolino
    Sozialbetreuer
    Tel.: 0203 9929-927
  • Hans Miesem
    Sozialbetreuer
    Tel.: 0203 9929-936
  • Markus Pajonk
    Sozialbetreuer
    Tel.: 0203 9929-931
  • Silvia Odau
    Hauswirtschaftsleitung
    Tel.: 0203 9929-932
  • Reinhard Schumacher
    Haustechniker/Malermeister
    Tel.: 0203 9929-947
  • Rosemarie Jädicke
    Verwaltung
    Tel.: 0203 9929-966
  • Miriam Riouak
    Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (B.A.)
    Tel.: 0203 9929-927

Ansprechpartner/in

Christian Horbach
Einrichtungsleitung

Adresse

Wolfgang-Eigemann-Haus

Ruhrorter Straße 124-126
47059 Duisburg

Tel.: 0203 992-990
Fax: 0203 9929-940
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Wir sind täglich 24 Stunden für Sie da

Copyright © Diakoniewerk Duisburg GmbH